Herausforderung Pferd

© Gwens Lens

Mein neues Buch erzählt vom Reisen zu Pferd. Von einer gänzlich anderen Art des Unterwegsseins. Dafür habe ich Völker besucht, die eine jahrhundertealte Reitkultur besitzen, und spektakuläre Landschaften durchstreift, die ohne die für sie gezüchteten Rassen kaum je besiedelt worden wären.

Wir erleben legendäre Wanderritte und Trekkingtouren, wir sitzen bei Beduinen am Lagerfeuer, überqueren mit Islandponys ganze Gletscher, besuchen stimmungsvolle Pferdefestivals, wir pirschen im Sattel auf Nashörner und ziehen hoch zu Ross durch die Vogesen. Von den prähistorischen Felsmalereien bis zu den „Pferdeflüsterern“ unserer Tage werden dabei Jahrtausende gemeinsamer Geschichte lebendig.

Das Buch ist 2018 im Picus Verlag erschienen.

Pferde-Oscar

Flavia Panitz: Linolschnitt Eiserner Gustav

Auf dem diesjährigen CHIO in Aachen präsentierte Frankreich sich als Gastland. Dabei gab es, wohl zum ersten Mal, auch so etwas wie einen Kulturpavillon auf dem Gelände, gleich neben dem nicht ganz maßstabsgetreuen Eiffelturm. Namhafte Schriftsteller, Kulturhistoriker und Pferdeliebhaber stellten dort die ganze Vielfalt dieses Sujets vor. Darunter auch Jean-Louis Gouraud, der als Pferdekenner wie als streitbarer Publizist eine feste Größe in Frankreichs geistiger Landschaft darstellt. Zu meiner Freude war ich gebeten worden, ihm als deutscher Gesprächspartner für einige Diskussionsveranstaltungen, Lesungen und Medientermine zur Seite zu stehen.

Gemeinsam mit Gouraud bekame ich bei dieser Gelegenheit auch den „Eisernen Gustav“ verliehen, einen Preis zur Förderung der Reisekultur zu Pferde, der von der Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland (VFD) und dem Fachmagazin Der Kutschbock vergeben wird. In meinem Buch, so die Begründung, nehme ich die Leser „mit auf eine Welt- und Zeitreise zu Pferd. Schomanns feinsinnige Berichte zeichnen sich dabei durch fundiertes Wissen, packende Naturschilderungen und einen souveränen Erzählton aus. Neugierig und unbefangen", so die Jury weiter, "nähert er sich der Welt des Reitens und hält ihr trotz mancher Schwierigkeiten die Treue. Er würdigt nicht nur die Leistungen des Pferdes als Reit-, Trag- und Zugtier, sondern spürt auch seiner mythischen, seelischen und gesellschaftlichen Bedeutung in den verschiedensten Kulturen und Epochen nach.“

Namenspatron des Preises ist Gustav Hartmann, der in den zwanziger Jahren als "Eiserner Gustav" Berühmtheit erlangte. Einer der letzten Kutscher von Berlin, machte er sich in fortgeschrittenem Alter noch auf zu einer Droschkenfahrt nach Paris, unter großer Anteilnahme der deutschen wie der französischen Öffentlichkeit. Damit wollte er die verfeindeten Nationen einander wieder näherbringen und zugleich einen „Rekord der Langsamkeit“ aufstellen.

Hans Heinrich Theobald, ein junger Reporter der Berliner Morgenpost, begleitete Hartmann damals und trug maßgeblich dazu bei, daß dessen Fahrt ein Sensationserfolg wurde. Es war eine der journalistischen Sternstunden der zwanziger Jahre. Anläßlich der Preisverleihung hat die Morgenpost von heute einen Bericht über das Unterwegssein zu Pferd einst und jetzt gebracht.

 

 

Von Pferden und Menschen 1

Am Rande des CHIO fand auch das folgende Gespräch mit dem Domradio statt:

... und los!


Von Pferden und Menschen 2

Der Hessische Rundfunk brachte kürzlich eine längere Besprechung. Das Buch, so hieß es darin, enthalte "wunderbar geschriebene Reportagen" und sei zugleich "eine kluge Abhandlung über das Verhältnis von Pferd und Mensch. ... Ausgesprochen lesenswert – nicht nur für Pferdenarren und –närrinnen." Hier können Sie den Beitrag nachhören:

... und los!


© Fridthjofur Helgason

„Ein Lesebuch im besten Sinne. Es begeistert durch Schomanns virtuose Sprachkunst und sein unglaubliches Hintergrundwissen. Es sollte zur Pflichtlektüre eines jeden Pferdefreundes gehören.“

Das Islandpferd

 

 

 

 

Stefan Schomann, Das Glück auf Erden - Reisen zu Pferd

Picus-Verlag, Wien, 2018

304 Seiten, gebunden, 11 x 20,5 cm

ISBN 978-3-7117-2061-0

24 €


Pferde-Oscar
Gemeinsam mit Jean-Louis Gouraud erhalte ich auf dem CHIO in Aachen den "Eisernen Gustav". Zugleich betreiben wir dort deutsch-französischen Kulturaustausch
>> mehr

China-Gespräch im Deutschlandfunk
>> mehr

Heimkehr in die Fremde
Sie sind wieder da: die Przewalski-Pferde nehmen die Gobi in Besitz
>> mehr

Linolschnitt Eiserner Gustav - Flavia Panitz


14.-16. Juli: Aachen, CHIO

24./25. August: Gut Wendlinghausen

7. November: Dietfurt, Kulturhaus
>> mehr

©  Martin Müller